Hauptinhalt

Schreckereignis > Prüfung des adäquaten Kausalzusammenhanges

Inhalt

 

In Kürze

 

Grundsätze bei Schreckereignissen

  • Anwendung der allgemeinen Adäquanzformel bei Schreckereignissen
  • Realitätsgerechter Massstab
  • Prüfungskriterien und Terminierung
  • Umstände, die auch bei einem Überfall zur Bejahung der Adäquanz führen

Gemischter Sachverhalt: Schreckereignis und physische Einwirkung

  • Adäquanzprüfung unter beiden Aspekten: Schreckereignis und Psycho-Praxis
  • Unfallschwere im Rahmen der gemischten Sachverhalte

Um mit dem Online-Handbuch zu arbeiten, ist eine Anmeldung mit Benutzername und Passwort ist notwendig. 

 

Kunden: Technischer Support / Mögliche Neukunden: Informationen

In Kürze

Psychische Stresssituation steht im Vordergrund 

Prüfungskriterien:

  • Erlitten weder Opfer noch Drittperson einen erheblichen Körperschaden?
  • Dauerte das Schreckereignis nur relativ kurze Zeit?

2 x nein = Ereignis ist nicht geeignet einen dauernden, erheblichen psychischen Schaden zu verursachen.

 

Gemischte Sacherhalte 

 

Weder eine somatische Verletzung noch eine psychische Stresssituation steht deutlich im Vordergrund:

Regel