Hauptinhalt

Getrennte Prüfung der Adäquanz bei organischen und psychischen Beschwerden

Grundsatz

Getrennte Prüfung von objektivierbaren und nicht objektivierbaren Unfallfolgen

Urteil 8C_15/2021 vom 12.05.2021 E. 7.2 (Volltext)

 

Liegen teilweise objektivierbare Unfallfolgen vor, heisst dies nicht, dass auch die übrigen beim Unfall zugezogenen Leiden objektivierbar und damit unfallkausal in dem Sinne sind, dass sich der natürliche und der adäquate Kausalzusammenhang decken. 

Rechtsprechung in chronologischer Reihenfolge

Arbeitsunfall mit Verlust des Unterschenkels

Urteil 8C_528/2021 vom 03.50.2022 (Volltext) : Keine Erwerbseinbusse

 

Sachverhalt:

  • Beim Arbeiten mit Niederhubwagen Bein eingeklemmt.

Beschwerden:

  • Organisches Leiden: Unterschenkelamputation
  • Gesundheitliche (psychische) Leiden (E. 7.3): Andauerndem Phantom- und Stumpfschmerz, chronische thorakale Schmerzen links, eine Anpassungsstörung mit gemischter Störung von Gefühlen (ICD-10 F43.25) sowie eine anhaltende depressive Episode, gegenwärtig leichten Ausmasses (ICD-10 F32.0).

Beurteilung der Adäquanz:

Frontalkollision

Urteil 8C_131/2021 vom 02.08.2021 (Volltext): IV-Grad 13 % (nur für organische Unfallfolgen)

 

Sachverhalt:

  • Frontalkollision; versicherte Person wurde im Auto eingeklemmpt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden.

Beschwerden:

  • Organisches Leiden: Fussverletzung
  • Psychisches Leiden: Chronische Kopfschmerzsymptomatik, nicht objektivierbare Ellbogenverletzung

Arbeitsunfähigkeit mit Zeitpunkt des Fallabschlusses

  • Die versicherte Person arbeitet 50 %; dabei wird die Arbeitsfähigkeit nicht voll ausgeschöpft.

Beurteilung der Adäquanz:

Gefühlsstörungen in der Hand sowie psychische Beschwerden

Urteil 8C_762/2019 vom 12.03.2020 (Volltext): IV-Grad 17 % (nur für organische Unfallfolgen)

 

Sachverhalt:

  • Beim Arbeiten mit einer Tubenabfüllmaschine rechte Hand tricherförmig durchstossen.

Beschwerden:

Arbeitsunfähigkeit mit Zeitpunkt des Fallabschlusses

  • Arbeitsunfähigkeit auf Grund organischer und psychischer Beschwerden

Beurteilung der Adäquanz:

Mittelfingeramputation sowie chronisches neuropathisches Schmerzsyndrom

Urteil 8C_647/2018 vom 16.01.2019 (Volltext): Kein Rentenanspruch trotz Arbeitsunfähigkeit

 

Sachverhalt:

  • Versicherte klemmt den Mittelfinger in der Autotüre ein.

Beschwerden:

  • Organisches Leiden: Mittelfingeramputation
  • Psychisches Leiden: Neuropathisches Schmerzsyndrom

Arbeitsunfähigkeit mit Zeitpunkt des Fallabschlusses

  • Teilarbeitsunfähigkeit auf Grund des Schmerzsyndroms

Beurteilung der Adäquanz:

Keilbruch eines Lendenwirbelkörpers sowie psychische Beschwerden

Urteil 8C_803/2017 vom 14.06.2018 (Volltext): Kein Rentenanspruch trotz 50 % Arbeitsunfähigkeit

 

Sachverhalt:

  • Sturz eines Bauarbeiters vom Baugerüst aus 2 bis 2.5 m Höhe
  • Keilbruch am zweiten Lendenwirbelkörper

Beschwerden:

  • Es liegen körperliche und psychische Einschränkungen vor.

Arbeitsunfähigkeit:

  • Die Arbeitsunfähigkeit beträgt 50 %.

Beurteilung der Adäquanz:

Hand-Funktionsdefizit sowie psychisches Leiden

Urteil 8C_445/2010 vom 03.11.2010 (Volltext): IV-Grad 27 % (nur für organische Unfallfolgen)

 

Sachverhalt:

  • Die rechte dominante Hand eines Maschinisten wird in eine Betonrührmaschine hineingezogen.

Beschwerden:

  • Organisches Leiden: Es verblieben erhebliche Funktionsdefizite der rechten Hand (deutlich eingeschränkte Handöffnung und erschwertes Greifen im Grobgriff wegen neuropathischer Schmerzen, bei kleinen Gegenständen wegen mangelnder Beugefähigkeit der Langfinger), weshalb der Versicherte als Bauarbeiter nicht mehr eingesetzt werden konnte.
  • Psychische Leiden: Leichte bis mittelschwere depressive Episode mit somatischen Symptomen (ICD-10: F32.11)

Arbeitsunfähigkeit:

  • Seit dem Unfall ist der Versicherte im angestammten Beruf als Baubauarbeiter dauernd und vollständig arbeitsunfähig.

Beurteilung der Adäquanz: