Hauptinhalt

Beitragswesen

Beitragspflicht

Art. 2 AVIG (Audit Letter)

 

1 Für die Arbeitslosenversicherung (Versicherung) ist beitragspflichtig:

2 Von der Beitragspflicht ausgenommen sind:

AVIG-Praxis ALE/A1-A1

Obligatorische Versicherung

 

AVIG-Praxis ALE/A2-A4

ALV-Beitragspflicht

 

AVIG-Praxis ALE/A5-A5

Ausnahmen von der ALV-Beitragspflicht

 

AVIG-Praxis ALE/A21-A25

Sozialversicherungsbeiträge auf der ALE

BGE 145 V 84 vom 22.01.2019 (Volltext): Beitragszeit; Personen im Freiheitsentzug

 

Art. 2 Abs. 1 lit. a, Art. 8 Abs. 1 lit. e, Art. 13 Abs. 1, Art. 14 Abs. 1 lit. c AVIG; Art. 10 ATSG; Art. 81 Abs. 1, Art. 83 StGB

 

Personen, die sich in Haft oder im Straf- oder Massnahmenvollzug befinden, sind grundsätzlich keine Arbeitnehmer im Sinne der Arbeitslosenversicherung. Die Arbeitspflicht nach Art. 81 Abs. 1 StGB zählt nicht als Ausübung einer Erwerbstätigkeit, und das damit verbundene Entgelt (Art. 83 StGB) unterliegt nicht der Beitragspflicht in der Arbeitslosenversicherung (E. 6.2).

Urteil 8C_685/2017 (BGE 144 V 104) vom 23.05.2018 (Volltext): Mitarbeitende Aktionäre

 

Die Lohnsummen der mitarbeitenden Aktionäre sind der Beitragspflicht nach Art. 2 Abs. 1 AVIG und Art. 18 Abs. 1 FLG unterstellt.

 

Die beiden mitarbeitenden Aktionäre einer AG (Ehemann Verwaltungsratspräsident, Ehefrau Mitglied des Verwaltungsrates) unterliegen als nach AHVG versicherte und für Einkommen aus unselbstständiger Tätigkeit beitragspflichtige Arbeitnehmende auch der Beitragspflicht für die Arbeitslosenversicherung gemäss Art. 2 Abs. 1 AVIG; sie fallen nicht unter die Ausnahmebestimmung für mitarbeitende Familienmitglieder gemäss Art. 2 Abs. 2 lit. b AVIG (E. 3). Auch bezüglich Familienzulagen in der Landwirtschaft sind sie entsprechend der AHV-rechtlichen Qualifikation als Arbeitnehmende zu betrachten, weshalb eine Beitragspflicht der Arbeitgeberin gestützt auf Art. 18 Abs. 1 FLG besteht (E. 4).

Freiwillige Beiträge

Art. 2a AVIG

 

Schweizer Angestellte eines institutionellen Begünstigten nach Artikel 2 Absatz 1 des Gaststaatgesetzes vom 22. Juni 2007, die Vorrechte, Immunitäten und Erleichterungen geniessen, können Beiträge bezahlen, sofern sie auf Grund eines Abkommens mit diesem Begünstigten nicht obligatorisch bei der Alters- und Hinterlassenenversicherung versichert sind. 

AVIG-Praxis ALE/A6-A7

Freiwillige Versicherung

Beitragsbemessung und Beitragssatz

Art. 3 AVIG

 

1 Die Beiträge an die Versicherung sind je Arbeitsverhältnis vom massgebenden Lohn im Sinne der AHV-Gesetzgebung zu entrichten.

 

2 Bis zum massgebenden, auf den Monat umgerechneten Höchstbetrag des versicherten Verdienstes der obligatorischen Unfallversicherung beträgt der Beitragssatz 2,2 Prozent.

 

3 Arbeitgeber und Arbeitnehmer tragen den Beitrag je zur Hälfte. Arbeitnehmer von nicht beitragspflichtigen Arbeitgebern (Art. 6 AHVG) zahlen den ganzen Beitrag.

 

4 Bei einer Beschäftigungsdauer von weniger als einem Jahr wird der jährliche Höchstbetrag des versicherten Verdienstes anteilsmässig angerechnet. Der Bundesrat bestimmt den Umrechnungssatz. 

Begrenzung des beitragspflichtigen Lohnes

Art. 2 AVIV

 

Bei einer Beschäftigungsdauer von weniger als einem Jahr wird zur Berechnung der Höchstgrenze des beitragspflichtigen Lohnes der 360. Teil des Jahreshöchstbetrags mit der Anzahl Kalendertage des Beschäftigungszeitraums multipliziert.

AVIG-Praxis ALE/A8-A9

Beitragsbemessung und Beitragssatz

 

AVIG-Praxis ALE/A10-A14

Beitragsbemessung

 

AVIG-Praxis ALE/A15-A17

Beitragssatz

 

AVIG-Praxis ALE/A17a

Entwicklung der Beitragssätze

 

AVIG-Praxis ALE/B311-B327

Die Schadenminderungspflicht

BGE 146 V 104 vom 03.04.2020 (Volltext): Beitragspflicht bei nachträglicher Lohnzahlung

 

Art. 3 und Art. 90c Abs. 1 AVIG

 

Die Bestimmung des Beitragssatzes einer Lohnnachzahlung (Art. 5 Abs. 1 AHVG) ist nicht oder nicht ausschliesslich auf der Ebene des Beitragsbezugs abzuhandeln, sondern in erster Linie unter dem an der Beitragspflicht anknüpfenden Gesichtspunkt des massgeblichen Erwerbsjahres bzw. der Anrechnung der entsprechenden Beiträge. Soweit Rz. 2035.2 WBB (Stand 1. Januar 2018; Variante b) den ALV-Beitragssatz bei Einkommensbezügen in einem Jahr nach Beendigung der Versicherungspflicht ungeachtet des im betreffenden Erwerbs- oder Bestimmungsjahr erzielten Einkommens festlegt, ist die betreffende Wegleitung mit der Vorinstanz als bundesrechtswidrig zu qualifizieren (E. 3 - 8).

Beitragszahlung

Art. 5 AVIG

 

1 Der Arbeitgeber zieht den Beitragsanteil des Arbeitnehmers bei jeder Lohnzahlung ab und entrichtet ihn zusammen mit seinem eigenen Anteil der zuständigen AHV-Ausgleichskasse.

 

2 Arbeitnehmer von nicht beitragspflichtigen Arbeitgebern entrichten ihre Beiträge zusammen mit den AHV-Beiträgen der AHV-Ausgleichskasse, der sie angeschlossen sind.

AVIG-Praxis ALE/A18-A20

Beitragszahlung - Beitragseinzug

Anwendbare Vorschriften der AHV-Gesetzgebung

Art. 6 AVIG

 

Soweit dieses Gesetz nichts anderes bestimmt, gilt für den Bereich der Beiträge und der Zuschläge auf den Beiträgen die AHV-Gesetzgebung sinngemäss mit ihren jeweiligen Abweichungen vom ATSG.

Art. 2a AVIV: Verwaltungskostenbeitrag

 

Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen auf ihren Arbeitslosenversicherungsbeiträgen keinen Verwaltungskostenbeitrag an die AHV-Ausgleichskasse entrichten.