Hauptinhalt

Arbeitslosenentschädigung > Anspruch > Beitragszeiten

Inhalt

 

Gesetzliche Bestimmungen und Weisungen

  • Beitragszeiten 
  • Zeiten, die den Beitragszeiten gleichgestellt sind
  • Ermittlung der Beitragszeit
  • Beitragszeit vorzeitig pensionierter Versicherter
  • Beitragszeit in Berufen mit häufig wechselnden oder befristeten Anstellungen 
  • AVIG-Praxis

Rechtsprechung in chronologischer Reihenfolge

  • Kapitalabfindung bei vorzeitig pensionierten Versicherten
  • Bezug einer vorzeitigen halben Rente der beruflichen Vorsorge
  • Beitragszeit bei Teilnahme an arbeitsmarktlichen Massnahmen
  • Anwendungsvoraussetzungen der Beitragszeit vorzeitig pensionierter Versicherter
  • Häufig wechselnde und befristete Anstellung
  • Ermittlung der Beitragszeit bei Teilzeitbeschäftigten
  • Lohnfluss als Anspruchsvoraussetzung für eine Mindestbeitragszeit
  • Abkommen Schweiz-Fürstentum Liechtenstein über die Arbeitslosenversicherung
  • Temporärvertrag
  • In der EU zurückgelegte Versicherungszeiten
  • Erfolgte Lohnzahlung als Nachweis der Beitragszeit

Um mit dem Online-Handbuch zu arbeiten, ist eine Anmeldung mit Benutzername und Passwort notwendig. 

 

Kunden: Technischer Support / Mögliche Neukunden: Informationen

Beitragszeiten

Art. 13 AVIG (Audit Letter)

 

1 Die Beitragszeit hat erfüllt, wer innerhalb der dafür vorgesehenen Rahmenfrist (Art. 9 Abs. 3) während mindestens zwölf Monaten eine beitragspflichtige Beschäftigung ausgeübt hat.

 

2 Angerechnet werden auch:

  • a. Zeiten, in denen der Versicherte als Arbeitnehmer tätig ist, bevor er das Alter erreicht, von dem an er AHV-Beiträge bezahlen muss;
  • b. schweizerischer Militär -, Zivil- und Schutzdienst, ferner obligatorische Hauswirtschaftskurse, die ganztägig und ununterbrochen während mindestens drei Wochen geführt werden;
  • c. Zeiten, in denen der Versicherte zwar in einem Arbeitsverhältnis steht, aber wegen Krankheit (Art. 3 ATSG) oder Unfalls (Art. 4 ATSG) keinen Lohn erhält und daher keine Beiträge bezahlt;
  • d. Arbeitsunterbrüche wegen Mutterschaft (Art. 5 ATSG), soweit sie durch Arbeitnehmerschutzbestimmungen vorgeschrieben oder gesamtarbeitsvertraglich vereinbart sind.

3 Um den ungerechtfertigten gleichzeitigen Bezug von Altersleistungen der beruflichen Vorsorge und von Arbeitslosenentschädigung zu verhindern, kann der Bundesrat die Anrechnung von Beitragszeiten für diejenigen Personen abweichend regeln, die vor Erreichen des Rentenalters nach Artikel 21 Absatz 1 AHVG pensioniert wurden, jedoch weiterhin als Arbeitnehmer tätig sein wollen.

 

4 Für Versicherte, die im Anschluss an eine Tätigkeit in einem Beruf arbeitslos werden, in dem häufig wechselnde oder befristete Anstellungen üblich sind, kann der Bundesrat die Berechnung und die Dauer der Beitragszeit unter Berücksichtigung der besonderen Gegebenheiten regeln.

 

5 Die Einzelheiten regelt die Verordnung.