Hauptinhalt

Arbeitslosenentschädigung > Entschädigung > Höhe des Taggeldes

Inhalt

 

Gesetzliche Bestimmungen und Weisungen

Rechtsprechung in chronologischer Reihenfolge

  • Koordination AVIG / FamZG 
  • Beschränkte Pfändung von Arbeitslosentaggeldern 

Um mit dem Online-Handbuch zu arbeiten, ist eine Anmeldung mit Benutzername und Passwort notwendig. 

 

Kunden: Technischer Support / Mögliche Neukunden: Informationen

Höhe des Taggeldes

Art. 22 AVIG (Audit Letter)

 

1 Ein volles Taggeld beträgt 80 Prozent des versicherten Verdienstes. Der Versicherte erhält zudem einen Zuschlag, der den auf den Tag umgerechneten gesetzlichen Kinder- und Ausbildungszulagen entspricht, auf die er Anspruch hätte, wenn er in einem Arbeitsverhältnis stände. Dieser Zuschlag wird nur ausbezahlt, soweit:

  • a. die Kinderzulagen dem Versicherten während der Arbeitslosigkeit nicht ausgerichtet werden; und
  • b. für dasselbe Kind kein Anspruch einer erwerbstätigen Person besteht.

2 Ein Taggeld in der Höhe von 70 Prozent des versicherten Verdienstes erhalten Versicherte, die:

  • a. keine Unterhaltspflicht gegenüber Kindern unter 25 Jahren haben;
  • b. ein volles Taggeld erreichen, das mehr als 140 Franken beträgt; und
  • c. keine Invalidenrente beziehen, die einem Invaliditätsgrad von mindestens 40 Prozent entspricht.

3 Der Bundesrat passt den Mindestansatz nach Absatz 2 Buchstabe b in der Regel alle zwei Jahre auf Beginn des Kalenderjahres nach den Grundsätzen der AHV an.

Taggeldansatz

Art. 33 AVIV

 

1 Eine Unterhaltspflicht gegenüber Kindern unter 25 Jahren nach Artikel 22 Absatz 2 AVIG besteht, wenn die versicherte Person nach Artikel 277 ZGB unterhaltspflichtig ist.

 

2 Das EVD nimmt die Anpassung des Grenzbetrages nach Artikel 22 Absatz 3 AVIG auf der Grundlage der Anpassungen an die Lohn- und Preisentwicklung bei der AHV/IV (Art. 33ter AHVG) vor. Das Ergebnis der Berechnung wird auf ganze Frankenbeträge gerundet.

 

3 Im Sinne von Artikel 22 Absatz 2 Buchstabe c AVIG berücksichtigt werden Invalidenrenten:

  • a. der Invalidenversicherung;
  • b. der obligatorischen Unfallversicherung;
  • c. der Militärversicherung;
  • d. der beruflichen Vorsorge;
  • e. nach den Rechtsvorschriften eines Mitgliedstaates der Europäischen Union;
  • f. nach den Rechtsvorschriften eines der EFTA-Mitgliedstaaten Norwegen, Island oder Liechtenstein.

Zuschlag für Kinder- und Ausbildungszulagen

Art. 34 AVIV

 

1 Der Zuschlag für die Kinder- und Ausbildungszulagen richtet sich nach dem Familienzulagengesetz des Kantons, in dem der Versicherte wohnt. 

 

2 Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) gibt den Durchführungsorganen im Einvernehmen mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen jährlich die Ansätze und die wichtigsten Anspruchsvoraussetzungen bekannt.