Hauptinhalt

Unfallbedingte Beschwerden der Aorta

Rechtsprechung

Unfallbedingte Beschwerden der Aorta

Urteil 8C_779/2021 vom 05.04.2022 E. 3.2.2 (Volltext):  Kein natürlicher Kausalzusammenhang

 

Sachverhalt:

 

Der Suva wurde am 30. April bzw. 18. Mai 2020 ein Unfall vom 2. März 2020 gemeldet, bei dem der Versicherte gestürzt sein soll. Daraufhin teilte die Suva mit, dass sie die gesetzlichen Leistungen (Heilbehandlung und Taggeld) erbringe. Aufgrund der weiteren Abklärungen und der Einschätzung des Kreisarztes stellte die Suva ihre Leistungen mit Verfügung vom 4. Dezember 2020 rückwirkend per 1. September 2020 ein. Sie hielt fest, die Rückenschmerzen seien nicht mehr unfallkausal und zwischen dem Ereignis vom 2. März 2020 sowie den Aortabeschwerden bestehe kein sicherer oder wahrscheinlicher Kausalzusammenhang.

 

Beurteilung inkl.  notwendigem Unfallmechanismus:

 

Weiter zweifelt der Versicherte im Wesentlichen unter Verweis auf zwei medizinische Artikel die kreisärztliche Kausalitätsbeurteilung an. Gemäss dem von ihm angerufenen "Patientenratgeber Aorta, Erkrankungen, Diagnostik und Therapie" des deutschen Herzzentrums Berlin sei die Ursache des intramuralen Hämatoms (IMH) nicht eindeutig geklärt. Daraus kann der Versicherte somit nichts zu seinen Gunsten ableiten. Der andere Beitrag von FARBER/PARODI, MSD Manual, Ausgabe für Patienten, Aortendissektion, November 2020, nennt

  • als seltene Ursache für eine solche Gesundheitsschädigung eine Verletzung durch einen Fahrzeugunfall oder Sturz, der zu einem heftigen Schlag auf die Brust führte.

Ein derartiger Unfallmechanismus steht hier nicht zur Diskussion, dies unabhängig davon, ob von einem Verhebetrauma oder einem Sturz auf bzw. von einer Palette am 2. März 2020 ausgegangen wird.