Hauptinhalt

Auge / Augen

Einäugigkeit / Verlust eines Auges

Urteil 8C_508/2014 vom 04.11.2014 E. 3.3(Volltext): Nur seltene Erwerbsunfähigkeit

 

Es ist dazu festzuhalten, dass Einäugigkeit nach der auf medizinischer Erkenntnis beruhenden Praxis nur selten die Erwerbsfähigkeit beeinträchtigt, da auch der Einäugige nach einer gewissen Anpassungszeit räumlich zu sehen vermag und in vielen beruflichen Tätigkeiten Binokularsehen nicht zwingend erforderlich ist.

Verlust eines Auges

Urteil 8C_474/2011 vom 26.10.2011 E. 7.2 (Volltext)

 

Denn nach der auf medizinischer Erkenntnis beruhenden Praxis beeinträchtigt Einäugigkeit nur selten die Erwerbsfähigkeit, da auch der Einäugige nach einer gewissen Anpassungszeit räumlich zu sehen vermag und in vielen beruflichen Tätigkeiten Binokularsehen nicht zwingend erforderlich ist (I 29/02 E. 4.2 und E. 6 mit zahlreichen Hinweisen).

Augenprobleme mit Kopfschmerzen und einer Anpassungsstörung

Urteil 9C_58/2011 vom 25.03.2011 (Volltext)

 

Gemäss Erw. 3.1 kann der Versicherte bei folgenden Diagnosen für eine leichte bis schwere Tätigkeit ohne Bedienen von gefährlichen Maschinen oder Arbeiten in sturzgefährdeten Situationen einem Pensum von 100 % nachgehen:

  • Inkomplette Störung der Augenbeweglichkeit (Abduzensparese)
  • Spannungskopfschmerzen
  • Depressive Reaktion als Anpassungsstörung

Der IV-Grad beträgt 23 %: Kein Anspruch auf eine Rente der IV.