Hauptinhalt

Hilflosenentschädigung > Ansätze der Hilflosenentschädigung

Monatliche Ansätze der Hilflosenentschädigung für Volljährige

Schwere Hilflosigkeit:

  • Im Heim: Ab 2021: Fr. 478.00 pro Monat (2019: Fr. 474.00 / 2015: Fr. 470.00) 
  • Zu Hause: Ab. 2021: Fr. 1'912.00 pro Monat (2019: Fr. 1'896.00 / 2015: Fr. 1'880.00)

Mittelschwere Hilflosigkeit:

  • Im Heim: Ab 2021: Fr. 299.00 pro Monat (2019: Fr. 296.00 / 2015: Fr. 294.00) 
  • Zu Hause: Ab 2021: Fr 1'195.00 pro Monat (2019: Fr. 1'185.00 / 2105: Fr. 1'175.00)

Leichte Hilflosigkeit:

  • Im Heim: Ab 2021: Fr. 120.00 pro Monat  (2019: Fr. 119.00 / ab 2015: Fr. 118.00) 
  • Zu Hause: Ab. 2021: Fr. 478.00 pro Monat (2019: Fr. 474.00 / ab 2015: Fr. 470.00)

Gesetzliche Bestimmung

Höhe der Hilflosenentschädigung

Art. 42ter IVG (KSH)

 

1 Massgebend für die Höhe der Hilflosenentschädigung ist das Ausmass der persönlichen Hilflosigkeit. Die Hilflosenentschädigung wird personenbezogen ausgerichtet und soll die Wahlfreiheit in den zentralen Lebensbereichen erleichtern. Die monatliche Entschädigung beträgt

  • bei schwerer Hilflosigkeit 80 Prozent,
  • bei mittelschwerer Hilflosigkeit 50 Prozent
  • und bei leichter Hilflosigkeit 20 Prozent

des Höchstbetrages der Altersrente nach Artikel 34 Absätze 3 und 5 AHVG. Die Entschädigung für minderjährige Versicherte berechnet sich pro Tag.

 

2 Die Höhe der Hilflosenentschädigung für Versicherte, die sich in einem Heim aufhalten, entspricht einem Viertel der Ansätze nach Absatz 1. Vorbehalten bleiben die Artikel 42 Absatz 5 und 42bis Absatz 4.

 

3 Die Hilflosenentschädigung für Minderjährige, die zusätzlich eine intensive Betreuung brauchen, wird um einen Intensivpflegezuschlag erhöht; dieser Zuschlag wird nicht gewährt bei einem Aufenthalt in einem Heim. Der monatliche Intensivpflegezuschlag beträgt bei einem invaliditätsbedingten Betreuungsaufwand

  • von mindestens 8 Stunden pro Tag 100 Prozent,
  • bei einem solchen von mindestens 6 Stunden pro Tag 70 Prozent
  • und bei einem solchen von mindestens 4 Stunden pro Tag 40 Prozent

des Höchstbetrages der Altersrente nach Artikel 34 Absätze 3 und 5 AHVG. Der Zuschlag berechnet sich pro Tag. Der Bundesrat regelt im Übrigen die Einzelheiten.

Rechtsprechung

Assistenzbeitrag für minderjährige versicherte Personen

BGE 145 V 278 vom 22.08.2019 (Volltext)

 

Art. 42quater Abs. 3 IVG; Art. 39a lit. c IVV; Art. 42ter Abs. 3 IVG

 

Minderjährige versicherte Personen, denen ein Intensivpflegezuschlag nach Art. 42ter Abs. 3 IVG von mindestens 6 Stunden pro Tag ausgerichtet wird, haben Anspruch auf einen Assistenzbeitrag (E. 6).