Hauptinhalt

Medizinische Massnahmen > Anspruch bei Geburtsgebrechen

Inhalt

 

Gesetzliche Bestimmungen

Rechtsprechung und IV-Rundschreiben

  • Hauspflege  
  • Kinderspitex-Leistungen 
  • Lebendorganspenden

Kreisschreiben über die medizinischen Eingliederungsmassnahmen (KSME)

  • Begriff und Grundsatz
  • Abgrenzungen
  • Beginn und Dauer des Anspruchs
  • Ärztliche Kontrollen
  • Sonderfälle
  • Änderungen in der GgV

Um mit dem Online-Handbuch zu arbeiten, ist eine Anmeldung mit Benutzername und Passwort notwendig. 

 

Kunden: Technischer Support / Mögliche Neukunden: Informationen

Geburtsgebrechen

Art. 13 IVG

 

1 Versicherte haben bis zum vollendeten 20. Altersjahr Anspruch auf die zur Behandlung von Geburtsgebrechen (Art. 3 Abs. 2 ATSG) notwendigen medizinischen Massnahmen.

 

2 Der Bundesrat bezeichnet die Gebrechen, für welche diese Massnahmen gewährt werden. Er kann die Leistung ausschliessen, wenn das Gebrechen von geringfügiger Bedeutung ist.

Art. 3 IVV

 

1 Die Liste der Geburtsgebrechen im Sinne von Artikel 13 IVG bildet Gegenstand einer besonderen Verordnung.

 

2 Als Geburtsgebrechen gelten diejenigen Krankheiten, die bei vollendeter Geburt bestehen.