Hauptinhalt

Massnahmen beruflicher Art > Entschädigung für Beitragserhöhungen

Inhalt 

 

Gesetzliche Grundlagen

Kreisschreiben über die Eingliederungsmassnahmen beruflicher Art (KSBE)

  • Entschädigung für Beitragserhöhungen
  • Anspruch
  • Umfang der Leistungen

Um mit dem Online-Handbuch zu arbeiten, ist eine Anmeldung mit Benutzername und Passwort notwendig. 

 

Kunden: Technischer Support / Mögliche Neukunden: Informationen

Entschädigung für Beitragserhöhungen

Art. 18c IVG

 

1 Die Versicherung richtet eine Entschädigung für Beitragserhöhungen der obligatorischen beruflichen Vorsorge und der Krankentaggeldversicherung aus, wenn:

 

a. die versicherte Person nach erfolgter Arbeitsvermittlung innert drei Jahren aus gesundheitlichen Gründen erneut arbeitsunfähig wird; und

 

b. das Arbeitsverhältnis im Zeitpunkt der erneuten Arbeitsunfähigkeit länger als drei Monate gedauert hat.

 

2 Der Bundesrat legt die Höhe der Entschädigung fest und kann weitere Voraussetzungen für deren Ausrichtung bezeichnen.

Art. 6quater IVV (Erläuterungen 1 - Erläuterungen 2)

 

1 Dem Arbeitgeber wird eine Entschädigung nach Artikel 18c IVG ausgerichtet, sofern die versicherte Person innerhalb eines Jahres während mehr als 15 Arbeitstagen krankheitsbedingt fehlt. Die Entschädigung wird ab dem 16. Absenztag ausgerichtet, sofern der Arbeitgeber weiterhin Lohn zahlt oder eine Taggeldversicherung Leistungen erbringt.

 

2 Die Höhe der Entschädigung beträgt pro Absenztag:

 

a. für Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern: 48 Franken;

 

b. für Betriebe mit mehr als 50 Mitarbeitern: 34 Franken.

 

3 Die Entschädigung wird frühestens ein Jahr nach Beginn des Arbeitsverhältnisses abgerechnet. Endet das Arbeitsverhältnis vor diesem Zeitpunkt, so kann die Abrechnung auch früher erfolgen.

 

4 Die Zentrale Ausgleichsstelle zahlt die Entschädigung direkt an den Arbeitgeber.