Hauptinhalt

Massnahmen beruflicher Art > Arbeitsversuch

Inhalt

 

Gesetzliche Grundlagen

Kreisschreiben über die Eingliederungsmassnahmen beruflicher Art (KSBE)

  • Arbeitsversuch
  • Umfang der Leistungen
  • Verfahren
  • Abgrenzungen

Um mit dem Online-Handbuch zu arbeiten, ist eine Anmeldung mit Benutzername und Passwort notwendig. 

 

Kunden: Technischer Support / Mögliche Neukunden: Informationen

Arbeitsversuch

Art. 18a IVG

 

1 Die Invalidenversicherung kann einer versicherten Person versuchsweise einen Arbeitsplatz für längstens 180 Tage zuweisen (Arbeitsversuch), um die tatsächliche Leistungsfähigkeit der versicherten Person im Arbeitsmarkt abzuklären.

 

2 Während des Arbeitsversuchs hat die versicherte Person Anspruch auf ein Taggeld; Rentenbezügerinnen und -bezügern wird die Rente weiter ausbezahlt.

 

3 Während des Arbeitsversuchs entsteht kein Arbeitsverhältnis nach dem Obligationenrecht (OR). Folgende Bestimmungen des Arbeitsvertragsrechts sind jedoch sinngemäss anwendbar:

 

a. Sorgfalts- und Treuepflicht (Art. 321a OR);

 

b. Rechenschafts- und Herausgabepflicht (Art. 321b OR);

 

c. Überstundenarbeit (Art. 321c OR);

 

d. Befolgung von Anordnungen und Weisungen (Art. 321d OR);

 

e. Haftung des Arbeitnehmers (Art. 321e OR);

 

f. Arbeitsgeräte, Material und Auslagen (Art. 327, 327a, 327b, 327c OR);

 

g. Schutz der Persönlichkeit des Arbeitnehmers (Art. 328, 328b OR);

 

h. Freizeit und Ferien (Art. 329, 329a, 329c OR);

 

i. übrige Pflichten: Kaution (Art. 330 OR), Zeugnis (Art. 330a OR), Informationspflicht (Art. 330b OR);

 

j. Rechte an Erfindungen und Designs (Art. 332 OR);

 

k. Folgen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Fälligkeit der Forderungen (Art. 339 Abs. 1), Rückgabepflichten (Art. 339a OR).

 

4 Der Bundesrat regelt die Voraussetzungen für einen möglichen vorzeitigen

Abbruch des Arbeitsversuchs.

Art. 6bis IVV (Erläuterungen 1 - Erläuterungen 2) 

 

Der Arbeitsversuch wird vorzeitig beendet, wenn:

 

a. das vereinbarte Ziel erreicht wurde;

 

b. sich eine geeignetere Eingliederungsmassnahme aufdrängt;

 

c. die Weiterführung aus medizinischen Gründen nicht zumutbar ist; oder

 

d. eine Weiterführung aus andern beachtlichen Gründen nicht zielführend ist.