Hauptinhalt

Invalidenrente > Invaliditätsbemessung und Höhe des Rentenanspruchs

Gesetzliche Bestimmungen

Bemessung der Invalidität

Art. 28a IVG (KSIR / KS ÜB WE IV)


1 Die Bemessung des Invaliditätsgrades von erwerbstätigen Versicherten richtet sich nach Artikel 16 ATSG. Der Bundesrat umschreibt die zur Bemessung des Invaliditätsgrades massgebenden Erwerbseinkommen sowie die anwendbaren Korrekturfaktoren.

 

2 Betätigungsvergleich

 

3 Gemischte Methode

Festlegung der Höhe des Rentenanspruchs

Art. 28b IVG (KSIR, Rz. 4100 ff / KS ÜB WE IV)

 

1 Die Höhe des Rentenanspruchs wird in prozentualen Anteilen an einer ganzen Rente festgelegt.

 

2 Bei einem Invaliditätsgrad von 50 - 69 Prozent entspricht der prozentuale Anteil dem Invaliditätsgrad.

 

3 Bei einem Invaliditätsgrad ab 70 Prozent besteht Anspruch auf eine ganze Rente.

 

4 Bei einem Invaliditätsgrad unter 50 Prozent gelten die folgenden prozentualen Anteile:

  • Invaliditätsgrad von 49 % = Prozentualer Anteil von 47.5 %
  • Invaliditätsgrad von 48 % = Prozentualer Anteil von 45.0 %
  • Invaliditätsgrad von 47 % = Prozentualer Anteil von 42.5 %
  • Invaliditätsgrad von 46 % = Prozentualer Anteil von 40.0 %
  • Invaliditätsgrad von 45 % = Prozentualer Anteil von 37.5 %
  • Invaliditätsgrad von 44 % = Prozentualer Anteil von 35.0 %
  • Invaliditätsgrad von 43 % = Prozentualer Anteil von 32.5 %
  • Invaliditätsgrad von 42 % = Prozentualer Anteil von 30.0 %
  • Invaliditätsgrad von 41 % = Prozentualer Anteil von 27.5 %
  • Invaliditätsgrad von 40 % = Prozentualer Anteil von 25.0 %

Statusbestimmung

Art. 24septies IVV (Erläuterungen per 01.01.2022 / KSIR / KS ÜB WE IV)

 

1 Der Status einer versicherten Person bestimmt sich nach den erwerblichen Verhältnissen, in denen sich die versicherte Person befinden würde, wenn sie nicht gesundheitlich beeinträchtigt wäre.

 

2 Die versicherte Person gilt als:

  1. erwerbstätig nach Artikel 28a Absatz 1 IVG, wenn sie im Gesundheitsfall eine Erwerbstätigkeit ausüben würde, die einem Beschäftigungsgrad von hundert Prozent oder mehr entspricht;
  2. nicht erwerbstätig nach Artikel 28a Absatz 2 IVG, wenn sie im Gesundheitsfall keine Erwerbstätigkeit ausüben würde;
  3. teilerwerbstätig nach Artikel 28a Absatz 3 IVG, wenn sie im Gesundheitsfall eine Erwerbstätigkeit ausüben würde, die einem Beschäftigungsgrad von weniger als hundert Prozent entspricht.

Grundsätze des Einkommensvergleichs

Art. 25 IVV (Erläuterungen per 01.01.2022 / KSIR Rz. 3200 ff. / KS ÜB WE IV)

 

1 Als Erwerbseinkommen im Sinne von Artikel 16 ATSG gelten mutmassliche jährliche Erwerbseinkommen, von denen Beiträge nach AHVG erhoben würden. Nicht dazu gehören indessen:

  1. Leistungen des Arbeitgebers für den Lohnausfall infolge Unfall oder Krankheit bei ausgewiesener Arbeitsunfähigkeit;
  2. Arbeitslosenentschädigungen, Erwerbsausfallentschädigungen nach EOG und Taggelder der Invalidenversicherung.

2 Die massgebenden Erwerbseinkommen nach Artikel 16 ATSG sind in Bezug auf den gleichen Zeitraum festzusetzen und richten sich nach dem Arbeitsmarkt in der Schweiz.

 

3 Soweit für die Bestimmung der massgebenden Erwerbseinkommen statistische Werte herangezogen werden, sind die Zentralwerte der Lohnstrukturerhebung (LSE) des Bundesamtes für Statistik massgebend. Andere statistische Werte können beigezogen werden, sofern das Einkommen im Einzelfall nicht in der LSE abgebildet ist. Es sind altersunabhängige und geschlechtsspezifische Werte zu verwenden.

 

4 Die statistischen Werte nach Absatz 3 sind an die betriebsübliche Arbeitszeit nach Wirtschaftsabteilungen und an die Nominallohnentwicklung anzupassen.

Bestimmung des Einkommens ohne Invalidität

Art. 26 IVV (Erläuterungen per 01.01.2022 / KSIR Rz. 3300 ff. / KS ÜB WE IV)

 

1 Das Einkommen ohne Invalidität (Art. 16 ATSG) bestimmt sich anhand des zuletzt vor Eintritt der Invalidität tatsächlich erzielten Erwerbseinkommens. Unterlag das in den letzten Jahren vor Eintritt der Invalidität erzielte Erwerbseinkommen starken Schwankungen, so wird auf ein angemessenes Durchschnittseinkommen abgestellt.

 

2 Liegt das tatsächlich erzielte Erwerbseinkommen fünf Prozent oder mehr unterhalb des branchenüblichen Zentralwertes der LSE nach Artikel 25 Absatz 3, so entspricht das Einkommen ohne Invalidität 95 Prozent dieses Zentralwertes.

 

3 Absatz 2 findet keine Anwendung, wenn:

  1. das Einkommen mit Invalidität nach Artikel 26bis Absatz 1 ebenfalls fünf Prozent oder mehr unterhalb des branchenüblichen Zentralwertes der LSE nach Artikel 25 Absatz 3 liegt; oder
  2. das Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit erzielt wurde.

ATSG > Invaliditätsgrad > Parallelisierung der Vergleichseinkommen

 

4 Kann das tatsächlich erzielte Erwerbseinkommen nicht oder nicht hinreichend genau bestimmt werden, so wird das Einkommen ohne Invalidität nach statistischen Werten nach Artikel 25 Absatz 3 für eine Person bei gleicher Ausbildung und entsprechenden beruflichen Verhältnissen festgelegt.

 

5 Tritt die Invalidität ein, nachdem die versicherte Person eine berufliche Ausbildung geplant oder begonnen hat, so wird das Einkommen ohne Invalidität nach dem statistischen Wert nach Artikel 25 Absatz 3 bestimmt, den die versicherte Person nach Beendigung der Ausbildung erreicht hätte.

 

6 Kann die versicherte Person aufgrund ihrer Invalidität keine berufliche Ausbildung beginnen oder abschliessen, so wird das Einkommen ohne Invalidität nach statistischen Werten nach Artikel 25 Absatz 3 bestimmt. In Abweichung von Artikel 25 Absatz 3 sind geschlechtsunabhängige Werte zu verwenden.

Bestimmung des Einkommens mit Invalidität

Art. 26bis IVV (Erläuterungen per 01.01.2022 / KSIR Rz. 3408 ff. / KS ÜB WE IV)

 

1 Erzielt die versicherte Person nach Eintritt der Invalidität ein Erwerbseinkommen, so wird ihr dieses als Einkommen mit Invalidität (Art. 16 ATSG) angerechnet, sofern sie damit ihre verbliebene funktionelle Leistungsfähigkeit in Bezug auf eine ihr zumutbare Erwerbstätigkeit bestmöglich verwertet.

 

2 Liegt kein anrechenbares Erwerbseinkommen vor, so wird das Einkommen mit Invalidität nach statistischen Werten nach Artikel 25 Absatz 3 bestimmt. Bei versicherten Personen nach Artikel 26 Absatz 6 sind in Abweichung von Artikel 25 Absatz 3 geschlechtsunabhängige Werte zu verwenden.

 

3 Kann die versicherte Person aufgrund ihrer Invalidität nur noch mit einer funktionellen Leistungsfähigkeit nach Artikel 49 Absatz 1bis von 50 Prozent oder weniger tätig sein, so werden vom statistisch bestimmten Wert zehn Prozent für Teilzeitarbeit abgezogen.

 

ATSG > Invaliditätsgrad > Kürzung der Tabellenlöhne

Rechtsprechung und IV-Rundschreiben

Revision bei Geburts- und Frühinvaliden

IV-Rundschreiben Nr. 415 vom 18.03.2022 (Volltex): Art. 26 Abs. 6 IVV

 

Gemäss der Übergangsbestimmung IVV zur Änderung vom 3. November 2021 ist der Rentenanspruch einer versicherten Person ohne zureichende berufliche Kenntnisse, welche am 1. Januar 2022 das 30. Altersjahr noch nicht vollendet hat, innerhalb eines Jahres nach den neuen Bestimmungen zu revidieren: IV-Rundschreiben Nr. 415