Hauptinhalt

Leistungskoordination > Heilbehandlung

Inhalt

  • Heilbehandlung
  • Unfalldeckung des Krankenversicherers geht der Invalidenversicherung vor
  • Abgrenzbare Gesundheitsschäden
  • Kostenteiler bei DRG-Rechnungen im Rahmen von Artikel 64 ATSG

Um mit dem Online-Handbuch zu arbeiten, ist eine Anmeldung mit Benutzername und Passwort ist notwendig. 

 

Kunden: Technischer Support / Mögliche Neukunden: Informationen

Heilbehandlung

Art. 64 ATSG

 

1 Die Heilbehandlung wird, soweit die Leistungen gesetzlich vorgeschrieben sind, ausschliesslich von einer einzigen Sozialversicherung übernommen.

 

2 Sind die Voraussetzungen des jeweiligen Einzelgesetzes erfüllt, so geht die Heilbehandlung im gesetzlichen Umfang und in nachstehender Reihenfolge zu Lasten:

 

a. der Militärversicherung;

 

b. der Unfallversicherung;

 

c. der Invalidenversicherung;

 

d. der Krankenversicherung.

 

3 Der leistungspflichtige Sozialversicherungsträger übernimmt auch dann allein und uneingeschränkt die Heilungskosten bei stationärer Behandlung, wenn der Gesundheitsschaden nur zum Teil auf einen von ihm zu deckenden Versicherungsfall zurückzuführen ist.

 

4 Der leistungspflichtige Sozialversicherungsträger kommt ferner für ausserhalb seines Leistungsbereichs liegende Gesundheitsschäden auf, die während einer stationären Heilbehandlung auftreten und nicht getrennt behandelt werden können.