Hauptinhalt

Ende der Versicherung

Inhalt

  • UVG-Taggelder verlängern die UVG-Deckung für erneute Unfälle
  • Krankentaggelder gewährleisten UVG-Deckung längstens bis Ende Arbeitsverhältnis
  • Weitere Taggelder verlängern die UVG-Deckung für erneute Unfälle
  • Zeitpunkt der Entstehung des Lohnanspruchs; Wirkung auf den Versicherungsschutz
  • Ferienentschädigung verlängert UVG-Deckung 
  • Nachträgliche Entschädigung verlängert UVG-Deckung nicht
  • Unbezahlter Urlaub 
  • Unfall in Nachdeckung nach Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit
  • Durch Pensumsreduktion Wegfall der NBU-Deckung

Links

Login notwendig > Kunden: Technischer Support / Mögliche Neukunden: Informationen

Ende der Versicherung

Art. 3 UVG 

 

2 Die Versicherung endet mit dem 31. Tag nach dem Tag, an dem der Anspruch auf mindestens den halben Lohn aufhört und für arbeitslose Personen mit dem 31. Tag nach dem Tag, an dem letztmals die Anspruchsvoraussetzungen nach Artikel 8 AVIG erfüllt oder Entschädigungen nach Artikel 29 AVIG bezogen worden sind.

 

5 Der Bundesrat regelt die Vergütungen und Ersatzeinkünfte, die als Lohn gelten, sowie die Form und den Inhalt von Abreden über die Verlängerung von Versicherungen.

Ende der Versicherung bei Wegfall des Lohnes

Art. 7 UVV

 

1 Als Lohn im Sinne von Artikel 3 Absatz 2 des Gesetzes gelten:

 

a. der nach der Bundesgesetzgebung über die AHV massgebende Lohn;

 

b. Taggelder der obligatorischen Unfallversicherung, der Militärversicherung, der Invalidenversicherung (IV) und jene der Krankenkassen und privaten Kranken- und Unfallversicherer, welche die Lohnfortzahlung ersetzen, Entschädigungen nach dem EOG sowie Entschädigungen einer kantonalen Mutterschaftsversicherung;

 

c. Familienzulagen, die als Kinder -, Ausbildungs- oder Haushaltszulagen im orts- oder branchenüblichen Rahmen gewährt werden;

 

d. Löhne, auf denen wegen des Alters des Versicherten keine Beiträge der AHV erhoben werden.

 

2 Nicht als Lohn gelten:

 

a. Entschädigungen bei Auflösung des Arbeitsverhältnisses, bei Betriebsschliessung, bei Betriebszusammenlegung oder bei ähnlichen Gelegenheiten;

 

b. Vergütungen wie Gratifikationen, Weihnachtszulagen, Erfolgsbeteiligungen, Abgabe von Arbeitnehmeraktien, Tantiemen, Treueprämien und Dienstaltersgeschenke.