Hauptinhalt

Teuerung

Anpassung der Renten an die Teuerung

Art. 34 UVG

 

1 Zum Ausgleich der Teuerung erhalten die Bezüger von Invaliden- und Hinterlassenenrenten Zulagen. Diese gelten als Bestandteil der Rente.

 

2 Der Bundesrat setzt die Zulagen aufgrund des Landesindexes der Konsumentenpreise fest. Die Renten werden auf den gleichen Zeitpunkt wie die Renten der Alters- und Hinterlassenenversicherung der Teuerung angepasst.

Berechnungsgrundlagen

Art. 44 UVV

 

1 Als Grundlage für die Berechnung der Teuerungszulagen gilt jeweils der für den Monat September massgebende Landesindex der Konsumentenpreise.

 

2 Für die erstmalige Berechnung der Teuerungszulagen zu einer Rente, die seit dem Inkrafttreten des Gesetzes oder seit der letzten Gewährung einer Teuerungszulage entstanden ist, wird auf den Septemberindex im Unfalljahr und in den Fällen nach Artikel 24 Absatz 2 auf jenen im Vorjahr des Rentenbeginnes abgestellt.

Bemessung beim Wiederaufleben des Rentenanspruchs

Art 45 UVV

 

Beim Wiederaufleben einer Rente sind die Teuerungszulagen gleich hoch, wie wenn die Rente ununterbrochen gewährt worden wäre.

Komplementärrente

Art. 31 UVV: Berechnung der Komplementärrenten im Allgemeinen

 

2 Bei der Festlegung der Berechnungsbasis nach Artikel 20 Absatz 2 des Gesetzes wird der versicherte Verdienst um den beim erstmaligen Zusammentreffen gültigen Prozentsatz der Teuerungszulage nach Artikel 34 des Gesetzes erhöht.

 

3 Teuerungszulagen werden bei der Berechnung der Komplementärrenten nicht berücksichtigt.

BGE 119 V 484 vom 25.8.1993 (Volltext): Grundsatz

 

Bei Komplementärrenten ist die Teuerungszulage allein auf der Komplementärrente und nicht auf der Grundrente der Unfallversicherung festzusetzen.

Urteil U 369/99 vom 27.11.2001 (Volltext): Zeitpunkt der Teuerungsanpassung

 

Für die Teuerungsanpassung ist der Zeitpunkt der Entstehung des Anspruchs auf Komplementärrente und nicht derjenige des Verfügungserlasses massgebend.

Tabelle B (ohne freiwillige Versicherung)

Unfalljahr: Teuerung in % ab Jahr der Rentenverfügung

  • 2020: ab 2005: 00.0 %
  • 2019: ab 2005: 00.0 % 
  • 2018: ab 2005: 00.0 % 
  • 2017: ab 2005: 00.0 % 
  • 2016: ab 2005: 00.0 % 
  • 2015: ab 2005: 00.0 % 
  • 2015: ab 2005: 00.0 % 
  • 2013: ab 2005: 00.0 %   
  • 2012: ab 2005: 00.0 %  
  • 2011: ab 2005: 00.0 % 
  • 2010: ab 2005: 00.0 %
  • 2009: ab 2005: 00.0 % 
  • 2008: ab 2005: 00.0 % 
  • 2007: ab 2005: 00.0 %  /  ab 2007: 00.0 %  /  ab 2009: 02.9 %
  • 2006: ab 2005: 00.0 %  /  ab 2007: 00.0 %  /  ab 2009: 03.7 %
  • 2005: ab 2005: 00.0 %  /  ab 2007: 00.8 %  /  ab 2009: 04.5 %
  • 2004: ab 2005: 00.0 %  /  ab 2007: 02.2 %  /  ab 2009: 06.0 %
  • 2003: ab 2005: 00.9 %  /  ab 2007: 03.1 %  /  ab 2009: 06.9 %
  • 2002: ab 2005: 01.4 %  /  ab 2007: 03.6 %  /  ab 2009: 07.5 %
  • 2001: ab 2005: 01.9 %  /  ab 2007: 04.1 %  /  ab 2009: 08.0 %
  • 2000: ab 2005: 02.6 %  /  ab 2007: 04.8 %  /  ab 2009: 08.7 %
  • 1999: ab 2005: 04.1 %  /  ab 2007: 06.4 %  /  ab 2009: 10.3 %
  • 1998: ab 2005: 05.3 %  /  ab 2007: 07.7 %  /  ab 2009: 11.6 %
  • 1997: ab 2005: 05.4 %  /  ab 2007: 07.7 %  /  ab 2009: 11.7 %
  • 1996: ab 2005: 05.8 %  /  ab 2007: 08.2 %  /  ab 2009: 12.2 %
  • 1995: ab 2005: 06.4 %  /  ab 2007: 08.8 %  /  ab 2009: 12.8 %
  • 1994: ab 2005: 08.6 %  /  ab 2007: 11.0 %  /  ab 2009: 15.1 %
  • 1993: ab 2005: 09.2 %  /  ab 2007: 11.6 %  /  ab 2009: 15.7 %
  • 1992: ab 2005: 13.0 %  /  ab 2007: 15.4 %  /  ab 2009: 19.7 %
  • 1991: ab 2005: 16.9 %  /  ab 2007: 19.5 %  /  ab 2009: 23.9 %
  • 1990: ab 2005: 23.5 %  /  ab 2007: 26.2 %  /  ab 2009: 30.9 %
  • 1989: ab 2005: 31.1 %  /  ab 2007: 34.0 %  /  ab 2009: 38.9 %
  • 1988: ab 2005: 35.5 %  /  ab 2007: 38.5 %  /  ab 2009: 43.6 %
  • 1987: ab 2005: 38.3 %  /  ab 2007: 41.3 %  /  ab 2009: 46.6 %
  • 1986: ab 2005: 40.4 %  /  ab 2007: 43.5 %  /  ab 2009: 48.8 %
  • 1985: ab 2005: 41.3 %  /  ab 2007: 44.4 %  /  ab 2009: 49.7 %
  • 1984: ab 2005: 46.0 %  /  ab 2007: 49.2 %  /  ab 2009: 54.7 %