Hauptinhalt

Berufskrankheit

 

www.berufskrankheit.ch

In Kürze und Expertensysteme

Art. 9 Abs. 1 UVG: Listenerkrankung

Art. 9 Abs. 2 UVG: Generalklausel

  • Erkrankung durch alle anderen möglichen schädigenden Stoffe oder Arbeiten 
  • Die Leistungsübernahme setzt eine mindestens eine stark überwiegende Verursachung (> 75 %) durch die berufliche Tätigkeit voraus. 

Zuständiger Versicherer:

  • Erstmalige Verursachung der Erkrankung ist bekannt: Versicherer während der erstmaligen Verursachung
  • Erstmalige Verursachung der Erkrankung ist nicht bekannt: Versicherer der letzten Gefährdung

Expertensysteme (Applikation öffnet in neuem Fenster): Berufskrankheit

  •  Diese Applikation prüft, ob eine Berufskrankheit vorliegt, bestimmt den leistungspflichtigen Versicherer und zeigt die Bearbeitungsprozesse einer Berufskrankheit auf.

Bearbeitung einer Berufskrankheit

Diagramm

 

Medizinische Abklärungen

 

Detaillierter Bericht des behandelnden Arztes einfordern.

 

In der Regel ist eine Überweisung an den Spezialarzt notwendig (z. B. Dermatologe, Pneumologe: Tests für genaue Diagnose). 

Arbeitsplatzabklärungen

 

Mögliche Ursachen der Berufskrankheit am Arbeitsplatz abklären: Substanzen, Lärm, Temperatur, Belüftung, Beleuchtung

 

Weitere wichtige Informationen: 

  • Tätigkeitsbeschrieb der versicherten Person
  • Zeitliche Expositionen (seit wann, wie lange: Stunden, Tage, Wochen)
  • Erkrankungen bei Kollegen
  • Besteht die Ursache weiterhin? Schutzmassnahmen?
  • Berufliche Perspektiven: Ist z. B. eine interne Versetzung möglich?

Gespräch mit der versicherten Person 

 

Chequeliste für

Beurteilung

 

Sind sie trotz vollständiger Akten bei der Beurteilung der Berufskrankheit unsicher, haben sie eine Vorlagemöglichkeit bei:

 

Suva
Abt. Arbeitsmedizin
Fluhmattstr. 1
Postfach 4358
6002 Luzern

 

Telefon 041 419 51 11

 

Eine Beratung  bzw. eine schriftliche Stellungnahme (Kausalitätsbeurteilung) der Suva ist kostenpflichtig.

 

Liegt keine Berufskrankheit vor, erfolgt die entsprechende Verfügung durch den zuständigen UVG-Versicherer. Das Dossier kann abgeschlossen werden.

 

Liegt eine Berufskrankheit vor, haben sie die Möglichkeiten zu prüfen, ob die Beschwerden durch Schutzmöglichkeiten, Hilfsmittel oder eine andere Arbeitsweise beseitigt werden können. Von Fall zu Fall können so die Beschwerden der versicherten Person vermieden werden und das Dossier kann abgeschlossen werden.

 

Steht jedoch ein Arbeits- oder Berufswechsel zur Diskussion, ist eine Nichteignung zu prüfen: