Hauptinhalt

Zweckmässige und zumutbare Behandlungen und Operationen

Zweckmässige Behandlung

Art. 48 UVG

 

Der Versicherer kann unter angemessener Rücksichtnahme auf den Versicherten und seine Angehörigen die nötigen Anordnungen zur zweckmässigen Behandlung des Versicherten treffen.

Verweigerung der zumutbaren Behandlung oder Eingliederung

Art. 61 UVV

 

Weigert sich ein Versicherter ohne zureichenden Grund, sich einer zumutbaren Behandlung oder Eingliederungsmassnahme zu unterziehen, so werden ihm nur die Leistungen gewährt, die beim erwarteten Erfolg dieser Massnahmen wahrscheinlich hätten entrichtet werden müssen.

Urteil 8C_662/2013 vom 6.1.2014 (Volltext)

 

Art. 61 UVV kommt keine selbständige Bedeutung zu und ist daher mit Art. 21 Abs. 4 ATSG in Beziehung zu setzen. Seine Anwendung setzt voraus, dass vorher eine inhaltlich und formal richtige Mahnung erfolgte und dem Versicherten eine angemessene Bedenkzeit gewährt wurde (BGE 134 V 189 E. 2.2 S. 194).

 

ATSG > Zumutbare Behandlung: Detaillierte Rechtsprechung