Hauptinhalt

Heilbehandlung nach Festsetzung der Rente > Erhaltung verbleibende Erwerbsfähigkeit

Inhalt

 

Gesetzliche Grundlage und Grundsätze

Rechtsprechung in chronologischer Reihenfolge

  • AHV-Rentenalter wird in wenigen Monaten erreicht
  • Kein unbefristeter Anspruch auf medizinische Trainingstherapie (MTT)
  • Nur befristete Kostenübernahme nicht rechtens
  • Hilfsmittel
  • Anpassung von zugesprochenen Heilbehandlungsleistungen
  • Keine Leistungspflicht ab altersbedingter Aufgabe der Erwerbstätigkeit
  • Leistungskoordination UVG / KVG
  • Notwendiger IV-Grad / Überentschädigungskürzung bis null Franken
  • Aufhebung der Rente z. B. infolge Rentenrevision

Um mit dem Online-Handbuch zu arbeiten, ist eine Anmeldung mit Benutzername und Passwort notwendig. 

 

Kunden: Technischer Support / Mögliche Neukunden: Informationen

Gesetzliche Grundlage und Grundsätze

Erhaltung verbleibende Erwerbsfähigkeit

Art. 21 Abs. 1 lit. c UVG

 

1 Nach der Festsetzung der Rente werden dem Bezüger die Pflegeleistungen und Kostenvergütungen (Art. 10 - 13) gewährt, wenn er:

 

c. zur Erhaltung seiner verbleibenden Erwerbsfähigkeit dauernd der Behandlung und Pflege bedarf;