Hauptinhalt

Invalidenrente > Komplementärrente

Gesetzliche Bestimmungen

Komplementärrenten

Art. 20 UVG

 

1. Höhe der Normalrente

 

2 Hat der Versicherte Anspruch auf eine Rente der IV oder auf eine Rente der AHV, so wird ihm eine Komplementärrente gewährt; diese entspricht in Abweichung von Artikel 69 ATSG der Differenz zwischen 90 Prozent des versicherten Verdienstes und der Rente der IV oder der AHV, höchstens aber dem für Voll- oder Teilinvalidität vorgesehenen Betrag. Die Komplementärrente wird beim erstmaligen Zusammentreffen der erwähnten Renten festgesetzt und lediglich späteren Änderungen der für Familienangehörige bestimmten Teile der Rente der IV oder der AHV angepasst.

 

2bis Absatz 2 ist auch anwendbar, wenn der Versicherte Anspruch auf eine gleichartige Rente einer ausländischen Sozialversicherung hat.

 

2ter Kürzung der Invalidenrente ab AHV-Alter

 

2quater Kürzungsregeln bei Rückfällen und Spätfolgen

 

3 Der Bundesrat erlässt nähere Vorschriften, namentlich über die Berechnung der Komplementärrenten in Sonderfällen. 

Berechnung der Komplementärrenten im Allgemeinen

Art. 31 UVV

 

1 Wird infolge eines Unfalls eine Rente der IV oder eine gleichartige Rente einer ausländischen Sozialversicherung neu ausgerichtet, so sind bei der Berechnung der Komplementärrente auch die Kinderrenten der IV und gleichartige Renten ausländischer Sozialversicherungen voll zu berücksichtigen. Massgebend für die Berechnung ist der Wechselkurs im Zeitpunkt des erstmaligen Zusammentreffens der beiden Leistungen.

 

2 Bei der Festlegung der Berechnungsbasis nach Artikel 20 Absatz 2 des Gesetzes wird der versicherte Verdienst um den beim erstmaligen Zusammentreffen gültigen Prozentsatz der Teuerungszulage nach Artikel 34 des Gesetzes erhöht.

 

3 Teuerungszulagen werden bei der Berechnung der Komplementärrenten nicht berücksichtigt.

 

4 Die Kürzungen nach Artikel 21 ATSG und nach den Artikeln 36 - 39 des Gesetzes werden bei den Komplementärrenten vorgenommen. Die Teuerungszulagen werden auf der gekürzten Komplementärrente berechnet.

Rechtsprechung und Praxis

Anrechnung der IV-Kinderrente bei der Komplementärrente

BGE 145 V 75 vom 12.02.2019 (Volltext): Fehlende zivilrechtliche Unterhaltspflicht

 

Art. 20 Abs. 2 UVG; Art. 33 Abs. 1, Art. 33 Abs. 2 lit. a UVV; Art. 35 Abs. 1 IVG in Verbindung mit Art. 25 AHVG; .

 

Die fehlende zivilrechtliche Unterhaltspflicht rechtfertigt kein Abweichen von der vollen Anrechenbarkeit der IV-Kinderrente eines mündigen, sich in Zweitausbildung befindenden Kindes bei der Festsetzung der Komplementärrente (E. 5.2).

Berechnung der Kürzung von Komplementärrenten

UVG Ad-Hoc-Empfehlung 34/83 (Volltext)

 

Es wird zunächst die Komplementärrente berechnet, anschliessend auf dieser der Kürzungsabzug gemäss Art. 37 Abs. 3 UVG vorgenommen.

Berechnungsbeispiele

IV-Grad 70 % ohne Resterwerb

IV-Grad 50 % mit Resterwerb (unechte Komplementärrente)