Hauptinhalt

Invalidenrente > Normalrente

Beginn und Ende des Anspruchs

Art. 19 UVG

 

1 Der Rentenanspruch entsteht, wenn von der Fortsetzung der ärztlichen Behandlung keine namhafte Besserung des Gesundheitszustandes des Versicherten mehr erwartet werden kann und allfällige Eingliederungsmassnahmen der IV abgeschlossen sind. Mit dem Rentenbeginn fallen die Heilbehandlung und die Taggeldleistungen dahin. 

 

2 Der Anspruch erlischt mit der gänzlichen Abfindung, mit dem Auskauf der Rente oder dem Tod des Versicherten.

 

3 Übergangsrente

Urteil 9C_395/2014 vom 02.09.2014 E. 4.5 (Volltext): Koordination mit IVG

 

Anders als etwa in der Unfallversicherung (vgl. Art. 19 UVG) steht in der Invalidenversicherung die Therapierbarkeit eines Leidens dem Eintritt einer rentenbegründenden Invalidität nicht im Wege (BGE 127 V 294 E. 4c S. 298).

Höhe

Art. 20 UVG

 

1 Die Invalidenrente beträgt bei Vollinvalidität 80 Prozent des versicherten Verdienstes; bei Teilinvalidität wird sie entsprechend gekürzt.

 

2 Komplementärrente

 

2bis Ausländische Sozialversicherer

 

2ter Kürzung der Invalidenrente ab AHV-Alter

 

2quater: Kürzungsregeln bei Rückfällen und Spätfolgen

 

Berechnung der Komplementärrenten in Sonderfällen

Beispiel einer Normalrentenberechnung

In diesem Beispiel gilt es auch die Komplementärrente zu berechnen.